Willkommen bei Space Agents
  Hallo Gast!   [Login]     
 Startseite      Neueste Bilder      Kommentierte Bilder      Öffentliche Alben      
 Jupiter 19.07.
Großes Bild »

Habe mal wieder versuscht, die Farben so getreu wie möglich wiederzugeben...
(es sind nur drei der vier sichtbaren Monde mitgezeichnet)

Bildinfos
Dateigrösse:1600x573 (128kb)
Album:Planeten
Aufrufe:1450
Kommentare:3
Upload am:19.07.10 16:37
(C) nubium Benutzerprofil anschauen
Aufnahmedaten
Optik:4"TMB
Montierung:GP
Kamera:Auge mit Hand
Belichtung:
Filter:
Datum:19.07.2010, 04.30 SZ
Navigation


<< zurückvor >>




Kommentare

Christian Benutzerprofil anschauen

Verfasst am: 19.07.2010 17:17

Hi Thorsten,

ich hab ne Stunde vor dir mit 18" auf Jupiter gehalten. Leider stand er da noch nicht sonderlich hoch.

Mir ist noch ein wunderschönes weißes Oval im NEB aufgefallen. Außerdem hatte das NEB einen fetten Riss, der leicht bläulich war. Auch vor dem GRF war ne komische, dunkle Struktur, die sich schräg in Richtung Äquator zog. Und einen dunkelroten Barren hab ich noch im NEB gesehen.

Mit deinen Farben kann ich mich ganz gut anfreunden, auch wenn ich den GRF ein wenig heller in Erinnerung habe.

Wie fängst du eigentlich die Zeichnung an? Ich würds ja auch mal gern versuchen, aber die vielen Details schrecken mich dann immer so ab, dass ich nicht weiß, wo ich anfangen soll... Außerdem darf man ja nicht zu lang für die Zeichnung brauchen, weil sich der dicke Jupp ja doch recht schnell dreht.

Viele Grüße,
Christian

nubium Benutzerprofil anschauen

Verfasst am: 19.07.2010 17:30

Hi, Christian,
das du da ein "paar" mehr Details siehst wundert mich jetzt aber nicht
Allerdings hat die Zeichnung leider wieder beim Scannen etwas verloren, habs noch nicht hingekriegt, das Bild so rüberzuziehen, dass es der Zeichnung völlig entspricht. Da probier ich noch.
Anfang ist immer das leere Oval, wobei ich mir das Band (früher waren es ja mal 2 schon ansatzweise setze, um die Abstände richtig zu finden. Dann werden die Details s/w eingezeichnet. Das ist, wie du ja auch feststellst, eine Geduldsfrage. Ich entscheide, was so gut sichtbar ist, dass ich es als "gesehen" einzeichnen kann und was ist "erahnt"/nicht sicher identifzierbar. Ist nicht immer einfach. Selten mach ich auch zwei Versionen - die zweite kann ich später mit zeitgleichen Fotos abstimmen.
Die Farbe kann am Oku nicht gezeichnet werden, da reicht die Zeit kaum. Das ist tatsächlich eine Frage der dauernden Übung. Wenn ich Jupiter lange nicht gesehen habe, liege ich erst mal bei den ersten Zeichnungen daneben. Das braucht einfach und plötzlich stimmt's dann. Das Gehirn hat ein gutes Farbgedächtnis! Da kann man sich übrigens NICHT auf die vielen Fotos im Net verlassen. Die liegen für meinen Geschmack sehr oft daneben und geben den vis. Eindruck nicht richtig wieder, oft sind sie viel zu kräftig oder mit zuviel Kontrast.
greetz
T

AgentBias Benutzerprofil anschauen

Verfasst am: 19.07.2010 18:34

Hi Thorsten,

um den Scan besser hinzubekommen, böte es sich evtl. an, die Zeichnung mehrfach zu scannen (als .tif) und dann den Mittelwert aus allen Scans zu bilden.
Das sollte eigentlich jedes Astro-Bildbearbeitungsprogramm hinbekommen, also z.B. Fitswork, Deepskystacker etc.
In PS geht sowas zur Not auch:
Jeden Scan in einen eigenen Layer, Blendmode normal, 1. Layer bekommt 50% Opacity, 2. Layer 33%, 3. Layer 25%, 4. Layer 20% usw.


Viele Grüße
Ingmar

Mitglieder online: 0

Astrogallery © Copyright by Matthias Pfersdorff